DRK Presseinformationen https://www.vulkaneifel.drk.de de DRK Thu, 25 Nov 2021 12:42:06 +0100 Thu, 25 Nov 2021 12:42:06 +0100 TYPO3 EXT:news news-510 Thu, 25 Nov 2021 11:46:05 +0100 Hochwasser 2021| DRK | Wir danken | Wir bleiben. https://www.vulkaneifel.drk.de/aktuell/presse-service/meldung/hochwasser-2021-drk-wir-danken-wir-bleiben.html Nach der verheerenden Flutkatastrophe in Deutschland, bei der tausende Menschen alles verloren haben, unterstützt das DRK mit einem Soforthilfe-, Betreuungs- und Wiederaufbau-Programm. Seit dem Beginn der Katastrophe war das DRK mit zeitweise über 3.000 Helferinnen und Helfern im Einsatz. Menschen, die plötzlich vor dem Nichts standen, unterstützen wir u.a. mit der Bereitstellung von Trinkwasser, Nahrungsmitteln, Strom, mit Unterkünften, mobiler Gesundheitsversorgung, psychologischer Hilfe, Beratungs- und Betreuungsangboten und Bargeldhilfen

Am 15. Juli 2021 führte Unwetter mit Starkregen zu einer der schlimmsten Hochwasser-Katastrophen der deutschen Geschichte mit enormen Schäden in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Nachfolgend kam es auch in Südostbayern und im östlichen Sachsen zu Überschwemmungen.

Unsere Arbeit im Landkreis Vulkaneifel nach der Flut geht weiter. 

Wir danken. Wir bleiben.

]]>
news-509 Mon, 25 Oct 2021 15:36:38 +0200 Energie durch Farben-Freude https://www.vulkaneifel.drk.de/aktuell/presse-service/meldung/energie-durch-farben-freude.html Am Mittwoch, 20. Oktober kamen die Teilnehmenden des Gesprächskreises „Meine Seele darf sprechen“ zu einem Themenabend zusammen. Das Motto lautete „Energie durch Farben-Freude“. Die Energie und auch die Freude an Farben zeigte sich in den Ergebnissen.  

 

 

 

Unter Anleitung von Regina Figalist-Güth erlernten die Teilnehmenden den Umgang mit Acryl-Tinte, verschiedenen Pinseln, Papierarten und vor allem Farben.

Begonnen wurde mit einem Erfahrungsaustausch über keine bis hin zu viel Erfahrung im Umgang mit Farben. Daraufhin folgte die Einführung in das Material und die ersten Versuche mit Acryl-Tinte auf Butterbrotpapier zu malen. Daraus entstanden tolle Windlichter.

Im zweiten Teil konnten die Teilnehmenden die Farben auch auf speziellem Aquarell-Papier ausprobieren. Die Ergebnisse lassen sich sehen und sorgen zukünftig und nachhaltig für „Farben-Freude“ bei den Teilnehmenden, die ihre Kunstwerke zur Erinnerung mitnehmen durften.

Eine weitere künstlerische Auszeit mit Regina Figalist-Güth ist in Planung.

]]>
news-508 Wed, 20 Oct 2021 18:15:21 +0200 HILFE DIE ANKOMMT. https://www.vulkaneifel.drk.de/aktuell/presse-service/meldung/hilfe-die-ankommt.html Einen herzlichen Empfang hatten die DRK-Mitarbeitenden aus dem Landesverband Rheinland-Pfalz und dem Kreisverband Vulkaneifel. Bei einer Spendenaktion für Babys und Kleinkinder warteten an der ersten Station in Densborn bereits einige werdende Mütter und Omas gespannt auf dem voll bepackten DRK-Bus.

Mit an Bord viele großzügige Spenden privater und Groß-Spender*innen, darunter Nahrung, Folgemilch, Babywasser, Schnuller, Trinkflaschen, Windeln, Feuchttücher, Wickelauflagen, Zahnbürsten- und pasta für Kinder. Zudem Kinderwagen, Kinderkleidung und Baby-Schalen für das Auto. Auf der Route über Mürlenbach, Birresborn, Gerolstein, Hillesheim bis nach Jünkerath konnten die DRK-Mitarbeitenden viele Familien glücklich machen und in der oft schweren Zeit ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Dank auch an die DRK Ortsvereine Gerolstein und Daun für die personelle und logistische Unterstützung.

]]>
news-504 Fri, 10 Sep 2021 17:38:20 +0200 DRK und Allianz stellen kostenfrei Trocknungsgeräte für Betroffene der Unwetterkatastrophe zur Verfügung https://www.vulkaneifel.drk.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-und-allianz-stellen-kostenfrei-trocknungsgeraete-fuer-betroffene-der-unwetterkatastrophe-im-landkreis-vulkaneifel-zur-verfuegun.html Trocknungsgeräte sind nach der Unwetterkatastrophe für Gebäude so stark nachgefragt, dass sie in Deutschland Mangelware sind. Die Allianz Agentur Pfeiffer & Schmitz in Gerolstein, Stephan Pfeiffer, übergab uns kostenlos einige Trocknungsgeräte  

Nach intensiven Bemühungen, dank der Unterstützung der Allianz Versicherung, können wir alle uns überlassenen Trocknungsgeräte den vom Hochwasser betroffenen Haushalten zur Verfügung stellen. Natürlich ebenfalls kostenfrei. Das Angebot richtet sich ausschließlich an Flutopfer, bei denen kein Dritter für Erstattungen aufkommt.

 

„Wir danken der Allianz Deutschland und der Generalagentur Pfeiffer ganz herzlich für die dringend benötigte Hilfe“, so der stellv. Präsident des DRK-Kreisverbandes Vulkaneifel e.V., Dieter Demoulin. “Wir werden dafür sorgen, dass die Geräte genau da ankommen, wo sie gebraucht werden. Sie können ab sofort bei uns abgeholt werden.“

 

Wichtig: Die Abholung erfolgt im DRK-Standort Gerolstein nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung beim DRK-Kreisverband Vulkaneifel e.V.
(Tel. 06592/95000 oder E-Mail: info(at)vulkaneifel.drk.de).

]]>
news-503 Fri, 27 Aug 2021 16:29:18 +0200 Hilfe aus dem Norden für die Begleitung von Flut-opfern https://www.vulkaneifel.drk.de/aktuell/presse-service/meldung/hilfe-aus-dem-norden-fuer-die-begleitung-von-flut-opfern.html 100.000.- € Spenden aus Cuxhaven ermöglichen die Gründung des ‚DRK-Beratungs- und Servicezentrums Vulkaneifel‘  

Die Flutopfer in der Eifel haben deutschlandweit Menschen bewegt und Spendenaufrufe haben enorme Resonanz gefunden. Das DRK Cuxhaven/Hadeln hat gemeinsam mit den Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung bis jetzt insgesamt 100.000.- € Spendengelder gesammelt und als regionalen Partner für die Umsetzung von notwendigen Hilfsmaßnahmen den DRK Kreisverband Vulkaneifel e.V. ausgewählt.

 

Volker Kamps, Geschäftsführer des DRK Cuxhaven/Hadeln war aus dem Norden in die Vulkaneifel gekommen, um die Spende persönlich zu übergeben: „Wir haben vom ersten Moment an bei der Zusammenarbeit ein sehr gutes Gefühl gehabt und wollten eigentlich versuchen, insgesamt eine Summe von 20.000.- € zur Verfügung zu stellen. Dieses Ziel war schon am ersten Tag erreicht und wurde deutlich übertroffen. Und es geht mit einigen Aktionen noch weiter bis Ende September.“

Dieter Demoulin, stellvertretender Präsident des DRK-Kreisverbandes Vulkaneifel e.V., hatte mit einer derart großen Hilfsbereitschaft niemals gerechnet. „Dass wir so eine riesige Unterstützung von den Bürgerinnen und Bürgern aus Cuxhaven bekommen ist überwältigend und ein unbeschreiblich gutes Gefühl. Ich danke Volker Kamps und dem Geschäftsführer der Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe Zeitung, Ralf Drossner, sowie den vielen Spenderinnen und Spendern für diese Unterstützung sehr. Für uns ist heute am 24. August Weihnachten schon vier Monate früher!“

Das Hochwasser hat die Existenzgrundlage vieler Bürgerinnen und Bürger nachhaltig beschädigt oder zerstört – das war nicht nur eine materielle Belastung.  Für die Verwendung der Gelder haben beide DRK Geschäftsführer deshalb ein konkretes Projekt erarbeitet, mit dem die betroffenen Menschen der Region während der noch andauernden Akutphase sowie in der Phase der materiellen wie auch sozialen Regeneration begleitet werden. 

Dazu Diana Peters, Geschäftsführerin des DRK Kreisverbandes Vulkaneifel e.V.: „Wir wissen, dass neben den materiellen und physischen Schäden enorme psychische Belastungen viele Menschen traumatisiert haben, die das Geschehene und Erlebte weder bearbeiten noch verarbeiten konnten. Hier ist professionelle, verlässliche und schnelle Hilfe erforderlich. Wir werden deshalb die Spendengelder nutzen, um von Oktober 2021 bis Ende 2022 ein ‚DRK-Beratungs- und Servicezentrum Vulkaneifel‘ mit beruflich erfahrenen Ansprechpartnern einzusetzen, um die Menschen in diesen auch absehbar noch schwierig bleibenden Zeiten zu begleiten. Eine entsprechende Stelle für eine Fachkraft Sozialarbeit wurde bereits ausgeschrieben.“

Die Stellenausschreibung finden Sie hier

]]>
news-502 Wed, 18 Aug 2021 08:27:00 +0200 DRK-Förderprogramm Soforthilfe Kita- und Schulstarter https://www.vulkaneifel.drk.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-foerderprogramm-soforthilfe-kita-und-schulstarter.html Das Deutsche Rote Kreuz hat während der Akutphase des Unwetters / Hochwassers im Juli 2021 umfangreiche Hilfen geleistet, die Schadenslage, die Versorgung und Betreuung der betroffenen Bevölkerung zu bewältigen.  

Das DRK-Soforthilfe-Programm „Kita- und Schulstarter“ richtet sich nach dem Maß der Not und der Bedürftigkeit an die betroffenen Personen der DRK-Kreisverbände Ahrweiler, Bitburg-Prüm, Trier-Saarburg und Vulkaneifel, um die bestehende akute wirtschaftliche Notlage zu überbrücken. Das Soforthilfe-Förderprogramm wendet sich vor allem an betroffene Kinder und Jugendliche.

 

Nach den Sommerferien beginnt für viele Jugendliche ein neues Schuljahr und auch die Kindergärten öffnen wieder. Die Zuwendung dieser Soforthilfe soll bedürftige Familien dabei unterstützen, zerstörte Ausstattung  wie Schulranzen, Taschenrechner, Stifte, Sportsachen, etc. zu ersetzen. Auch Betreuungsangebote (Nachmittagsbetreuung, Babysitter) können mit der Unterstützung finanziert oder eine geeignete Spiel- und Lernumgebung zuhause geschaffen werden.

 

Das Soforthilfe-Programm „Kita- und Schulstarter“ sieht eine Unterstützung von 100,- Euro pro Kind vor. Zudem können die Familien eine Haushaltsbeihilfe von bis zu 300,- Euro beantragen. Die Soforthilfe kann bis zum 15. September 2021 beantragt werden.

 

Den Antrag finden Sie hier zum download und ausdrucken. Bitte schicken Sie uns diesen ausgefüllt und unterschrieben an folgende Adresse:

 

DRK-Kreisverband Vulkaneifel e.V.
SOFORTHILFE
Leopoldstr. 34
54550 Daun

 

Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

]]>
news-501 Mon, 19 Jul 2021 13:48:44 +0200 SPENDEN FÜR „HOCHWASSER VULKANEIFEL“ https://www.vulkaneifel.drk.de/aktuell/presse-service/meldung/spenden-fuer-hochwasser-vulkaneifel.html Eine große Welle der Hilfsbereitschaft für die Betroffenen der Unwetterkatastrophe zeigt, dass die Menschen in der Eifel zusammenhalten. SPENDEN  FÜR „HOCHWASSER VULKANEIFEL“

Das Hochwasser der vergangenen Tage hat den Menschen in unserer Region vieles genommen. Die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung ist überwältigend. Viele Menschen benötigen jetzt Bautrockner, Entsorger, Handwerker etc. zur Renovierung ihrer Wohnungen und Häuser.

Aktuell helfen Kleiderspenden nur selten. Die knappe Transport- und Ladekapazität wird im Moment noch dringend anders benötigt.

Deshalb hat der DRK Kreisverband Vulkaneifel ein Spendenkonto eingerichtet:

DRK Kreisverband Vulkaneifel e.V.

Kreissparkasse Vulkaneifel
IBAN: DE 35 5865 1240 0000 0005 05

Beim Verwendungszweck bitte das Stichwort „Hochwasser Vulkaneifel“ angeben!

……………………………………………………………………………………………………………

DIETER DEMOULIN: „EXISTENZEN RETTEN!“

„Private und berufliche Existenzen sind durch die Hochwasserkatastrophe bedroht. Wir müssen deshalb schnell und unbürokratisch helfen. Ich versichere Ihnen, dass alle Spenden unmittelbar für die am dringendsten benötigten Dinge verwendet werden. Ich bedanke mich schon jetzt für Ihre Unterstützung!“

Dieter Demoulin, stv. Präsident des DRK Kreisverbandes Vulkaneifel e.V.

……………………………………………………………………………………………………………

 

]]>
news-500 Tue, 29 Jun 2021 17:23:46 +0200 Kostenloses Schnelltestangebot im Landkreis Vulkaneifel https://www.vulkaneifel.drk.de/aktuell/presse-service/meldung/kostenloses-schnelltestangebot-im-landkreis-vulkaneifel.html Schnelltestzentren des Landkreises Vulkaneifel in Kooperation mit dem DRK-Kreisverband Vulkaneifel e.V., der Technischen Einsatzleitung (TEL) des Landkreises und den jeweiligen Ortsvereinen stellen Betrieb zum Ende des Monats ein. Die vom Landkreis Vulkaneifel in Kooperation mit dem DRK und der Technischen Einsatzleitung des Landkreises Vulkaneifel in Daun, Jünkerath, Hillesheim, Gerolstein und Uersfeld betriebenen Schnelltestzentren haben letztmalig am Mittwoch, 30.06.2021 von 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr geöffnet.

Danach wird der Betrieb eingestellt. Neben der Tatsache, dass es mittlerweile eine leistungsstarke Testlandschaft im Landkreis Vulkaneifel gibt, war in den letzten Wochen auch durch die zunehmenden Lockerungen ein deutlicher Rückgang an durchgeführten Testungen zu verzeichnen. Die vom DLRG betriebene Teststation in Gillenfeld bleibt auf Wunsch des DLRG weiterhin in Betrieb.

Die Testzentren waren innerhalb von wenigen Tagen Vorlauf am 08. März 2021 in Betrieb genommen worden. Seither wurden sie an den 6 Teststationen im Landkreis Vulkaneifel an zunächst drei Tagen in der Woche und zuletzt jeweils nur noch mittwochs und freitags durch ehrenamtliche Mitglieder der DRK Ortsvereine, des DLRG sowie durch Unterstützung von ehrenamtlichen Mitgliedern der Technischen Einsatzleitung des Landkreises Vulkaneifel betrieben. So waren pro Abend bis zu 40 ehrenamtliche Kräfte im Einsatz.

Seit März wurden durch die ehrenamtlichen Kräfte insgesamt rund 23.000 Testungen durchgeführt. In den letzten Wochen ist die Nachfrage nach Tests deutlich zurückgegangen. Dies hängt u.a. mit der zunehmenden Impfquote innerhalb der Bevölkerung zusammen, aber auch mit zunehmenden Lockerungen, die die Vorlage von negativen Tests an vielen Stellen nun nicht mehr erforderlich machen. Während der Landkreis Vulkaneifel zu Beginn der Testphase bis zu 200 Testungen pro Teststation und Abend registrierte, sind es mittlerweile nur noch rund 300 Schnelltests pro Testtag verteilt auf alle 6 Teststationen.

„Ich möchte mich ganz herzlich bei allen ehrenamtlichen Kräften für das geleistete Engagement bedanken. Seit nunmehr 4 Monaten haben die Ehrenamtler:innen an 3 bzw. 2 Tagen in der Woche durch ihren Einsatz einen entscheidenden Beitrag zur Bekämpfung der Corona-Pandemie geleistet. Sie haben ihre Freizeit geopfert und mit ihrer Arbeit dazu beigetragen, Infektionen frühzeitig aufzuspüren und Infektionsketten zu unterbrechen“, so Landrätin Julia Gieseking zum Ende der in Kooperation mit dem Landkreis Vulkaneifel betriebenen Teststationen.

„Damit wir jedoch auch weiterhin niedrige Fallzahlen verzeichnen und Infektionsketten entsprechend frühzeitig unterbrechen können, bitte ich die Bürger:innen des Landkreises Vulkaneifel weiterhin, von den vorhandenen Testmöglichkeiten Gebrauch zu machen“, so die Landrätin weiter.

Eine Übersicht über die verbleibenden vielfältigen Testmöglichkeiten im Landkreis Vulkaneifel ist auf der Homepage des Landes Rheinland-Pfalz zu finden unter: https://covid-19-support.lsjv.rlp.de/hilfe/covid-19-test-dashboard/ 

]]>
news-476 Fri, 04 Jun 2021 09:24:00 +0200 Erste Hilfe Kurse finden wieder statt https://www.vulkaneifel.drk.de/aktuell/presse-service/meldung/erste-hilfe-kurse-langsamer-start.html Aufgrund der durch das Coronavirus SARS-CoV-2 verursachten bundesweiten Situation waren unsere Kurse ausgesetzt. Aufgrund der 17. Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz dürfen wir seit dem 06.03.2021 wieder Kurse der Ersten Hilfe anbieten.  Bitte beachten Sie, dass wir die Kurse für Betriebshelfer und Selbstzahler (Füherscheinanwärter, Trainer, Berufsausbildung,...) vorerst bis 30.06.2021 trennen.

Eine Abrechnung von Kursen über die Berufsgenossenschaft ist nur in den dafür vorgesehenen Kursen möglich! Eine spätere Abrechnung über die BG müssen wir in den Selbstzahlerkursen ablehnen. 

Sämtliche Regelungen wurden für Betriebshelfer dahingehend gelockert, dass Sie keine Probleme mit Ihrer BG wegen Ablauf Ihrer Bescheinigung fürchten müssen. 

Erste Hilfe Kurse die Online angeboten werden, sind, für die Erlangung des Führerscheins (egal welcher Klasse), nicht zugelassen. Aus diesem Grund führt das DRK-Bildungswerk Eifel-Mosel-Hunsrück e. V. keine Erste Hilfe Kurse Online durch.

Einen Erste Hilfe Kurs finden

]]>
news-490 Tue, 25 May 2021 13:36:06 +0200 „Meine Seele darf sprechen“- auch in Zeiten von Corona https://www.vulkaneifel.drk.de/aktuell/presse-service/meldung/meine-seele-darf-sprechen-auch-in-zeiten-von-corona.html Mit der 14. Corona Landesverordnung im Januar 2021 wurden Präsenztreffen von anerkannten Selbsthilfegruppen der LAG Kiss zur Bewältigung einer psychischen Belastungssituation unter Einhaltung der Abstands- und Hygienemaßnahmen wieder ermöglicht. Seitdem treffen sich die Teilnehmer*innen des Gesprächskreises wieder alle 14 Tage im DRK-Haus in Daun.  

Zwischenzeitlich fanden die Treffen virtuell statt. Digital über persönliche Themen und Krisen zu sprechen, war für die meisten eine neue Erfahrung. Die Resonanz der Teilnehmer*innen war deutlich: Persönliche Treffen ermöglichen einen besseren, intensiveren und persönlicheren Austausch. Das vergangene sowie das aktuelle Jahr waren von der Corona-Pandemie geprägt. Die daraus resultierende und andauernde Situation stellt eine Belastung für die gesamte Gesellschaft dar. Dies äußerte sich unter anderem in Ängsten, Ungewissheit und Isolation. Das gilt nicht nur für Personen, die bereits vor Beginn der Pandemie von einer psychischen Belastung betroffen waren.

Die Corona-Pandemie sorgt individuell, in unterschiedlichen Lebensbereichen und Ausprägungen, für ein verändertes, seelisches Wohlbefinden. Daher war und ist die Corona-Pandemie immer wieder Gesprächsthema in den Treffen der Gruppe. Es wurde deutlich, dass die veränderten Abläufe im Alltag und der Routine sowie die Beschränkungen der sozialen Kontakte und der Freizeitgestaltung sich schnell auf die seelische Gesundheit auswirken können. Der Gesprächskreis „Meine Seele darf sprechen“ hat sich daher in einer Gruppensitzung genauer mit dem Thema „Was Corona mit meiner seelischen Gesundheit macht“, in Anlehnung an eine Aktion der Ludwig Boltzmann Gesellschaft (LBG, Wien) beschäftigt. Ergebnisse der Gedankensammlung „Corona & Ich (?)- Was Corona mit meiner seelischen Gesundheit macht“

Dabei wurde deutlich, dass vor allem die Einschränkungen im gesellschaftlichen Leben und der sozialen Teilhabe als belastend empfunden werden. Gewohnte Strukturen und das persönliche, psychosoziale Gleichgewicht geraten ins Wanken. Dies kann Auswirkungen auf die eigene, seelische Gesundheit haben. Aus diesem Grund beschäftigten sich die Teilnehmer*innen vor allem mit Themen wie Ressourcenstärkung während der Corona-Pandemie, Strategien zum Erhalt der seelischen Gesundheit während eines Lockdowns, Möglichkeiten der sozialen Teilhabe und der Alltagsstrukturierung sowie persönlichen Belastungen und Erfahrungen.

Der Gesprächskreis „Meine Seele darf sprechen“ trifft sich 14-tägig, mittwochs von 18-19:30 Uhr, im DRK-Haus, Leopoldstraße 34 in Daun.

Als ein Angebot der Selbsthilfe im Umgang mit psychischen Belastungen handelt es sich dabei nicht um ein Therapieangebot und stellt keinen Therapie-Ersatz dar. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um eine vorherige Anmeldung gebeten.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Gruppenleitung, Elvira Schäfer, unter der Telefonnummer 06573/839.

 

 

 

]]>
news-475 Wed, 07 Apr 2021 10:45:00 +0200 SARS-​CoV-2 (Covid-​19) und Blutspenden https://www.vulkaneifel.drk.dehttps://www.blutspendedienst-west.de/corona Blutspenden finden weiterhin statt und werden dringend benötigt! Chronisch Kranke und Krebspatienten sind auch jetzt auf lebensrettende Blutkonserven angewiesen. Deshalb rufen wir jeden auf, Blut zu spenden, der sich fit und gesund fühlt! news-481 Tue, 06 Apr 2021 10:45:00 +0200 Ehrenamtliche DRK-Gesellschaftspaten/innen gesucht https://www.vulkaneifel.drk.de/aktuell/presse-service/meldung/ehrenamtliche-drk-gesellschaftspaten-innen-gesucht.html Der Besuchsdienst ist ein ehrenamtliches Angebot des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) für ältere, mobil eingeschränkte und alleinstehende Personen, die sich mehr Gesellschaft im Alltag wünschen. Dabei schenken ehrenamtliche Paten/innen älteren Mitbürgern/innen ihre Zeit. Dies geschieht zum Beispiel in Form

  • einer netten Unterhaltung
  • einer kleinen Hilfestellung vor Ort
  • eines gemeinsamen Spaziergangs
  • eines Karten- oder Brettspiels.

Die Wünsche sind dabei ganz individuell und es bleibt den beiden Partner/innen überlassen, wie sie die gemeinsame Zeit gestalten.  

Die Besuche finden in der Regel einmal wöchentlich für etwa eine Stunde statt.

Jede/r Ehrenamtliche hat eine/n feste/n Besuchspartner/in.

Niemand, der ehrenamtlich für das Rote Kreuz tätig werden will, muss dafür ins kalte Wasser springen. Persönliche Ansprechpartner/innen stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Bei der Vermittlung wird darauf geachtet, dass die Menschen mit ihren Interessen zueinander passen. Die Vermittlung der Besuche ist kostenfrei und unabhängig von einer Mitgliedschaft beim DRK.

Aufgrund der anhaltenden Corona-Krise ist grundsätzlich von persönlichen Besuchen abzuraten. Daher sollen Besuche derzeit in anderer Form umgesetzt werden:

  • ein Brief
  • ein Telefonat
  • oder ein „virtueller Besuch“ mithilfe eines Tablets (leihweise zur Verfügung)

Der virtuelle Besuchsdienst

  • leihweise werden Tablets zur Verfügung gestellt, wodurch es möglich ist, den Besuch auch über einen Video-Chat durchzuführen.
  • Außerdem besteht das Angebot, dass während des Besuchsdienst (unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen) ein Tablet ausgeliehen werden kann, damit die älteren Personen bei der Durchführung eines Video-Telefonats mit Angehörigen unterstützt werden können.

Sobald es möglich ist, werden die Besuchsdienste wieder durch einen persönlichen Kontakt gestaltet. Melden Sie sich daher auch gerne bei uns, wenn Sie grundsätzlich Interesse an einem Besuch durch einen DRK-Gesellschaftspaten/innen haben oder als Ehrenamtliche/r im Besuchsdienst tätig werden wollen.

Weitere Informationen erhalten Sie telefonisch unter 06592-95000 oder per E-Mail an info(at)vulkaneifel.drk.de.

 

]]>
news-482 Fri, 27 Nov 2020 08:56:43 +0100 Bürgerdienst Lepper e.V. finanziert 1.000 Rotkreuzdosen https://www.vulkaneifel.drk.de/aktuell/presse-service/meldung/buergerdienst-lepper-finanziert-1000-rotkreuzdosen.html Die Rotkreuzdose ist Einfach und Sicher. Durch die Finanzierung vom Bürgerdienst Lepper e.V. konnte der DRK-Kreisverband Vulkaneifel e.V. 1.000 Rotkreuzdosen anschaffen. Diese werden daher auch kostenfrei an die Bürgerinnen und Bürger verteilt. In vielen Notsituationen können Menschen die Fragen der Rettungskräfte nicht mehr beantworten, z.B. welche Medikamente eingenommen werden und ob und welche Vorerkrankungen bestehen, denn diese Informationen finden dann bei der folgenden Behandlung Berücksichtigung. Sind keine Kontaktpersonen vor Ort, wird es oftmals schwierig, an diese teils lebenswichtigen Informationen zu gelangen. Abhilfe soll hier die Rotkreuzdose schaffen. Durch Hinweisaufkleber an der Wohnungstür sowie am Kühlschrank wird den Helfern und Rettungskräfte signalisiert, dass wichtige Informationen schon im Vorfeld zusammengetragen wurden und wo diese zu finden sind. Da der Kühlschrank in nahezu jeder Wohneinheit problemlos zu finden ist, wird dort die Dose aufbewahrt. Die Helfer gelangen also unbürokratisch und schnell an Gesundheitsdaten der betroffenen Person, z.B. wer der Hausarzt ist, ob es eine Patientenverfügung gibt oder erfahren, welche Personen im Notfall verständigt werden sollen.

Ausgabestellen für die Rotkreuzdosen sind unter anderen (solange der Vorrat reicht)

  • Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Vulkaneifel e.V.            
  • Gemeindeschwester plus
  • Pflegestützpunkt Daun-Kelberg
  • Dauner Tafel

Wir freuen uns durch die Förderung des Bürgerdienst Lepper e.V. ein tolles Projekt ermöglichen zu können, welches den Menschen in einer eher unsicheren Zeit, ein kleines bisschen Sicherheit mit nach Hause gibt. 

Unser Bild zeigt von links nach rechts: Werner Peters, Bürgerdienst Lepper e.V. und Luisa Giefer, DRK Deutsches Rotes Kreuz, Kreisverband Vulkaneifel

]]>
news-470 Thu, 15 Oct 2020 12:46:00 +0200 Zeit schenken im Kleiderladen Gerolstein https://www.vulkaneifel.drk.de/aktuell/presse-service/meldung/zeit-schenken-im-kleiderladen-gerolstein.html Zeit schenken im Kleiderladen oder Engagierte Helfer*innen im Kleiderladen gesucht oder Kleiderladen Gerolstein sucht Dich! Der Kleiderladen sucht weitere ehrenamtliche Helfer*innen für den Donnerstag. Die Aufteilung der Einsatzzeiten erfolgt individuell mit den anderen Ehrenamtlichen. Die Tätigkeit umfasst den Verkauf, das Sortieren sowie das Aus-, Ein- und Umräumen der gespendeten Kleidungsstücke gemeinsam mit den weiteren Helfer*innen.

Der DRK-Kleiderladen ist ein offenes Angebot für alle Bürger*innen. Er bietet Secondhand-Kleidung für Schnäppchenjäger, Individualisten und alle anderen, die einen nachhaltigen und kostengünstigen Kleiderkauf befürworten.

Öffnungszeiten: Jeden Donnerstag von 10-17 Uhr, Hauptstraße 53, 54568 Gerolstein

Bei Interesse an einem Ehrenamt im Kleiderladen sowie für weitere Informationen wenden Sie sich an den DRK-Kreisverband Vulkaneifel e.V., Tel.: 0 65 92 - 95 000, E-Mail: m.mauren@vulkaneifel.drk.de  

]]>
news-474 Tue, 12 May 2020 09:49:00 +0200 DRK bittet um Solidarität bei Kleiderspenden https://www.vulkaneifel.drk.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-bittet-um-solidaritaet-bei-kleiderspenden.html Im Frühjahr werden traditionell die Kleiderschränke ausgemistet. In der amtlich verordneten „Corona-Auszeit“ schaffen nun zusätzlich besonders viele Bürger für Ordnung in den eigenen 4 Wänden. Dadurch ist das Aufkommen an Kleiderspenden und leider auch die illegale Entsorgung von Rest- und Sperrmüllanteilen in die Alttextilcontainer stark angestiegen. Erschwerend kommt vielerorts hinzu, dass konkurrierende Sammelunternehmen ihre Sammlung bereits eingestellt haben. Das DRK hält an der Aufrechterhaltung einer regelmäßigen Erfassung/ Behälterentleerung fest, bittet jedoch die Bürger um ihre Mithilfe damit die Situation an den zur Zeit stark frequentierten Abgabestellen und Alttextilbehälterstandorten nicht eskaliert.

  1. Falls möglich, lagern Sie Ihre Altkleiderspende für die nächsten 3-4 Monate zuhause trocken, staubfrei und gut verpackt in Tüten ein
  2. Beim unvermeidlichen Gang zum Alttextilcontainer oder einer Abgabestelle, spenden Sie bitte nur tragfähige Kleidung und Schuhe sowie gut erhaltene Haushaltstextilien
  3. Auflagen jeder Art, Schaumstoffe, Kissen oder synthetische Bettwaren gehören nicht in den Alttextilbehälter sondern müssen als Sperrmüll auf den Deponien zu entsorgt werden
  4. Bei vollen Alttextilcontainern, stellen Sie ihre Spende bitte nicht daneben ab, da diese u.a. der Witterung oder Beraubung ausgesetzt ist und dadurch sehr unbrauchbar wird

Mit dem richtigen Verhalten können Sie einen wertvollen Beitrag zur Aufrechterhaltung der Alttextilsammlung leisten. Bedingt durch die weltweiten Auswirkungen der Corona-Krise sind auch die drittbeauftragten Verwertungspartner des DRK, stark in ihren Vermarktungsmöglichkeiten eingeschränkt.

 

]]>
news-473 Mon, 30 Mar 2020 12:56:49 +0200 Sorgentelefon für Senior*innen https://www.vulkaneifel.drk.de/aktuell/presse-service/meldung/sorgentelefon-fuer-seniorinnen.html Be­son­ders äl­te­re Bür­ger lei­den un­ter der Iso­la­ti­on in Zei­ten der Co­ro­na-Kri­se - ih­nen feh­len bei Fra­gen oft An­sprech­part­ner. Der Land­kreis Vul­kan­ei­fel hat des­we­gen ab so­fort ein „Sor­gen­te­le­fon für Se­nio­ren“ rund um das The­ma „Co­ro­na­vi­rus“ ein­ge­rich­tet. Die Fach­kräf­te für Be­ra­tung- und Ko­or­di­nie­rung in den Pfle­ge­stütz­punk­ten Daun-Kel­berg und Ge­rol­stein in Trä­ger­schaft des Deut­schen Ro­ten Kreu­zes Kreis­ver­band Vul­kan­ei­fel und des Ca­ri­tas­ver­ban­des West­ei­fel sind hier die An­sprech­per­so­nen. „Das Team be­ant­wor­tet Fra­gen, gibt Hil­fe­stel­lun­gen, ver­mit­telt Un­ter­stüt­zung oder hört ein­fach nur zu“, sagt Land­rat Heinz-Pe­ter Thiel zur Ziel­set­zung des Sor­gen­te­le­fons. „Un­se­re äl­te­re Be­völ­ke­rung ist die Haupt­ri­si­ko­grup­pe und des­halb möch­ten wir ins­be­son­de­re die­sem Per­so­nen­kreis hel­fen, in der täg­li­chen Nach­rich­ten­flut die wirk­lich wich­ti­gen In­for­ma­tio­nen zu er­ken­nen und sich ent­spre­chend zu ver­hal­ten“, sagt Thiel ab­schlie­ßend.

Das Sor­gen­te­le­fon ist mon­tags bis don­ners­tags von 10 bis 12 Uhr so­wie von 14 bis 16 Uhr und frei­tags von 10 bis 13 Uhr be­setzt.

]]>
news-469 Tue, 10 Mar 2020 08:10:37 +0100 Informationen zum Corona Virus https://www.vulkaneifel.drk.de/aktuell/presse-service/meldung/informationen-zum-corona-virus.html Ausgehend von der Stadt Wuhan treten seit Dezember 2019 in China akute Atemwegserkrankungen auf, die durch ein neuartiges Coronavirus (SARS-CoV-2) verursacht werden. Seit Januar 2020 breitet sich die Erkrankung auch in anderen Ländern aus. Es wurden nun auch Infektionen mit dem Coronavirus in Rheinland-Pfalz bestätigt. Wir informieren Sie nun über den aktuellen Stand, beantworten häufig gestellte Fragen und geben Tipps zu Präventionsmaßnahmen. Einfach aber Hilfreich

Grundsätzlich tragen einfache Hygienemaßnahmen im Alltag dazu bei, sich und andere vor ansteckenden Infektionskrankheiten zu schützen. Präventiv kommen eine Reihe von Hygienemaßnahmen wie Händehygiene, Nies- und Hustenetikette sowei Abstandhalten zu Erkrankten in Betracht.

Bei Coronavirus-Symptomen gilt: Anruf statt Wartezimmer.

Aktuelle Informationen finden Sie beim 

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Antworten finden Sie beim

 

]]>